Marvin Fricke (re.) hatte Schwerstarbeit gegen Tünderns Ugur Aydin zu verrichten. Fotos: Frank Vollmer

Braunschweig. Freie Turner gehen mit einer weiteren Niederlage in die Lockdown-Pause. In einem rassigen und zweikampflastigen Fußballspiel unterlag die Mannschaft von Trainer Kosta Rodrigues mit 1:3(0:1). Phil Kunzes Kopfballtor zum zwischenzeitlichen 1:2 war letztlich zu wenig an diesem Novembersonntag.

Tündern legt los wie die Feuerwehr!

Es ist in dieser Spielzeit einfach der Wurm drin bei den Oberliga-Kickern von Freie Turner. Auch im letzten Spiel vor dem Corona-Lockdown war das kaum zu übersehen. Eigentlich wollten die Braun-Weißen den Schwung vom Pokalerfolg unter der Woche (wir berichteten) mit in dieses Spiel nehmen. Von Beginn an “war uns der Gegner kämpferisch und von der Willensstärke her überlegen”, befand jedoch Trainer Kosta Rodriuges nach der erneuten Pleite. Wirklich schlecht agierte seine Mannschaft nicht. Doch Gegner HSC Blau Weiß Tündern wollte es in allen Belangen mehr. Und die Hamelner legten los wie die Feuerwehr.

Schon nach wenigen Minuten stand Tünderns Robin Tegtmeyer nach einem Querschläger blank am langen Pfosten, semmelte den Ball aber aus einem Meter überraschend in den Himmel (6.). Die Gäste agierten entschlossen und handlungsschnell. Die Bedeutung dieser Partie für die bevorstehende Abstiegsrunde und die Chance, diese mit einem Sieg noch zu vermeiden, beflügelte die Elf von Trainer Tim Piontek augenscheinlich. Vor allem Rückennummer 10, Ugur Aydin, war auf dem linken Flügel von den Braun-Weißen zu keinem Zeitpunkt zu verhindern.

Die "Schwalben" brachen immer wieder durch. Foto: Frank Vollmer

Die “Schwalben” brachen immer wieder durch. Foto: Frank Vollmer

Bollonia scheitert zweimal aussichtsreich

Erst nach zehn Minuten gelang den stark unter Druck stehenden Hausherren über Gianluca Evers der erste Torabschluss. Keine 60 Sekunden später knallte Damir Vrancic den Ball an den Außenpfosten (11.). Fatal: Der erfahrene Ex-Profi spielte wenig später einen schlimmen Diagonalpass durchs Zentrum, den die Gäste locker abfingen und 0:1 nutzten. FTB-Keeper Timo Keul war mit den Fingerspitzen noch dran am Schuss von Aydin, konnte die Kugel aber nur  noch an den Innenpfosten lenken (18.).

Als direkte Antwort setzte Kunze auf der anderen Seite den Ball über das Tor von BW-Schlussmann Masur. Allmählich fanden auch die Hausherren besser ins Spiel. Bis zur Pause hätte Justin Bollonia – heute auf der Zehnerposition zu finden – gleich zweimal den Ausgleich erzielen können, doch auch Aydin verpasste einen weiteren Torerfolg per Lupfer nur knapp.

Justin Bollonia verpasste knapp den Ausgleich. Foto: Frank Vollmer

Justin Bollonia verpasste knapp den Ausgleich. Foto: Frank Vollmer

Kleine Aussetzer besiegeln die Niederlage

Den guten Schwung nahmen Freie Turner zunächst mit in den zweiten Spielabschnitt, belohnten sich aber trotz guter Ansätze erneut nicht. Mitten in die starke Druckphase der Hausherren setzte Tegtmeyer das 0:2 (57.). Diesmal gelang postwendend die Antwort: Das 1:2 fiel über Mannschaftskapitän Marcel Schreyer, dessen Flanke in der Mitte Phil Kunze fand, der den Ball wuchtig in die Maschen köpfte (58.).

Ging hier noch was für die Rodrigues-Elf? Maurice Franke schoss wenig später tatsächlich nur knapp daneben (65.). Auf der anderen Seite hielt Keul sein Team zweimal reaktionsstark gegen Aydin im Spiel (70./75.). Doch dann wieder ein Aussetzer. Keul patzte, Tegtmeyer konnte den Ball unbedrängt zum 1:3 einschieben (78.). Freie Turner drückten jetzt schon über ihre Körpersprache aus, das dies die Entscheidung war. Auch wenn die Gastgeber weiter energisch nach vorne preschten, verteidigten die “Schwalben” jeden Angriff beherzt und ließen keinen weiteren Torerfolg mehr zu.

“Ich fand wir haben heute verdient verloren”, sagte Rodrigues und konnte seine Enttäuschung über den erneuten Misserfolg kaum verbergen. “Uns fehlt irgendwie die Ruhe. Wir sind gar nicht richtig auf dem Platz. Die Mannschaft wirkt physisch und mental unten”, befand der 41-Jährige. Freie Turner gehen als abgeschlagener Tabellenletzter und mit nur vier Zählern und keinem Sieg in den Lockdown. Bleibt nur zu hoffen, dass die Mannschaft die erzwungene Pause nutzen kann.

“Die Mannschaft wirkt mental und psysisch unten!” Kosta Rodrigues

Freie Turner: Keul, Schreyer, Fricke, Kunze, Hintersdorf, Vrancic, Chandra (84. Döring), Wiese, Bollonia (57. Mastel), Evers (72. Müller), Franke Trainer: Kosta Rodrigues

HSC BW Tündern: Masur, Hilker, Gündüz, Figueiredo Santos (88. Hey), Müller, Tegtmeyer (90.+4 Hanus), Frese (83. Kraus), Gurgel, Neckritz, Aydin (86. Dragusha), Schumachers Trainer: Tim Piontek

Torfolge: 0:1 Ugur Aydin (18.), 0:2 Robin Tegtmeyer (57.), 1:2 Phil Kunze (58.), 1:3 Robin Tegtmeyer (78.).

Bild für Bild

[ngg src=”galleries” ids=”3″ display=”basic_imagebrowser”]

Mehr zum Thema