Basketball Löwen gegen Ulm: Ein nervenaufreibendes Spiel endete mit einem Sieg für die Löwen. Foto: Daniel-André Reinelt/Archiv

Braunschweig. Am 16. Spieltag der easyCredit BBL gewannen die Basketball Löwen Braunschweig sensationell gegen rathiopharm ulm mit 94:92 (31:30, 15:24, 21:17, 27:21) Pete Strobls Mannschaft legte einen glänzenden Start hin, verspielte diesen zwischenzeitlich und kämpfte sich in der zweiten Halbzeit in einer extrem spannenden Partie wieder zurück. Am Ende war es hauchdünn.

Wiedersehen mit Klepeisz

Im ersten Spiel nach einer einwöchigen Quarantäne trafen die Gastgeber erstmals wieder auf ihren ehemaligen Spieler Thomas Klepeisz, der das Löwentrikot vier Jahre lang trug und nun erstmals wieder das Parkett der Volkswallenhalle betrat. Auch für Gavin Schilling war es ein Wiedersehen mit dessen ehemaligem Arbeitgeber. Die Braunschweiger absolvierten darüber hinaus ihre erste Partie ohne Bryon Allen, der das Team verlassen hatte. Bazou Koné fehlte verletzt.

Löwen verspielen komfortable Führung

Die Löwen erwischten einen guten Start und spielten sich zur Mitte des ersten Viertels mit 17:10 (5.) in Führung. Vor allem Kapitän Karim Jallow bestach mit ausgezeichneter Form und hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwölf Zähler auf dem Konto. Ulm verkürzte zwischenzeitlich auf drei Punkte Differenz (7.), bis die Hausherren wieder davon zogen. Zum Viertelende verspielte sich das Strobl-Team mit Unkonzentriertheiten die komfortable Führung und ging mit einem knappen 31:30 in den nächsten Abschnitt.

Dort funktionierte bei den Löwenstädtern nur noch wenig, sodass sich die Süddeutschen mit einem starken Lauf zum Zwischenstand von 40:33 (3.) absetzen konnten. Der Abstand wurde noch größer, doch zur Pause kam man immerhin bis auf 46:54 wieder ein wenig heran.

Braunschweig spielt sich sensationell zurück

Im dritten Viertel gelang es den Gastgebern nach einem starken Auftritt, den Abstand immer weiter zu reduzieren, sowie auch den Abschnitt für sich zu entscheiden. So lag beim Stand von 67:71 vor dem letzten Viertel auf Braunschweiger Seiten noch Hoffnung in der Luft.

Im letzten Viertel kam man kurzfristig zur Führung (31.), doch Ulm kippte das Spiel wieder zurück. Weiter ging es auf Augenhöhe rauf und runter. Lukas Meisner glänzte mit Dreiern und hielt gemeinsam mit Jallow sein Team weiter im Spiel. Eine knappe Minute vor Schluss lag Braunschweig mit 90:86 (39.) in Führung. Ulm verkürzte nochmal, konnte die Partie aber nicht mehr drehen.

Basketball Löwen: Wank 10, Watkins n.e., Zeeb 5 (3 Assists), van Slooten 3 (3 Assists), Meisner 25, Robinson 12 (9 Assists), Göttsche, Peterka 11, Roosch n.e., Schilling 8 (12 Rebounds, 3 Assists), Jallow 20 (6 Rebounds).

ratiopharm ulm: Conger 11 (5 Rebounds, 4 Assists, 3 Ballgewinne), Günther 5, Philipps, Wilkins 2, Obst 16, Osetkowski 18 (3 Assists), Klepeisz 11 (3 Assists), Caupain 14 (8 Rebounds, 6 Assists), Krimmer n.e., Diallo n.e., Heckmann 10, Holman 5 (5 Rebounds).

 

Mehr zum Thema