Der neue Verein gibt sich idealistisich, mysteriös und bedeckt. Das verwirrt, macht aber neugierig. Foto: LFC

Braunschweig. Braucht die Löwenstadt noch einen weiteren Fußballverein? Die Gründer des ambitioniert angekündigten Projektes “Löwen Fussball Club Braunschweig” beantworten diese Frage eindeutig mit „Ja“, halten sich ansonsten aber sehr bedeckt. Am Freitag wurde das Konzept des neuen Vereins offiziell vorgestellt, wirft aber mehr Fragen auf, als zunächst beantwortet werden.

„Blicken mit stolz in die Zukunft“

Sie hätten die Corona-Pandemie und die damit verbundene Fußballpause intensiv genutzt, berichten die Gründer des “LFC” am Freitag in einer aus dem Kaltstart heraus konfus anmutenden Pressemitteilung. „Seit einigen Monaten befinden wir uns in der noch nicht endgültig abgeschlossenen Gründungsphase und blicken mit stolz in die Zukunft”, wird hier beispielsweise Nils Behringer zitiert, welcher der Meldung zufolge vor acht Jahren durch ein Studium in Sportmanagement nach Braunschweig kam und mit zwei weiteren Personen den geschäftsführenden Vorstand des “Löwen Fussball Club Braunschweig” bilden soll.

Anfang Mai habe man Werbung via Social-Media-Kanäle gestartet, doch gibt selbst diese Pressemitteilung weder eine Sportstätte noch weitere grundlegende Informationen preis. Wer wird Trainer? Welche Spieler hat man schon? Selbst den dritten geschäftsführenden Vorstand neben Oliver Walther will man – aus welchen Gründen auch immer – explizit noch ungenannt lassen. Man sei zumindest was die Sportstätte angeht in den letzten Zügen mit den Behörden und wolle hier in den nächsten Tagen Licht ins Dunkel bringen.

Investor im Hintergrund?

Dabei klingt das alles nicht nur mysteriös, sondern zumindest auf dem Papier auch sehr ambitioniert. Die Gründer des LFC legen nach eigener Aussage großen Wert auf Vielseitigkeit: „Es wurde nicht ausschließlich auf eine Vergangenheit im sportlichen Bereich geachtet, sondern auch ein Augenmerk auf Finanzen, Marketing und Wirtschaft gelegt“, heißt es in dem Schreiben.Was bedeutet diese nicht weiter erklärte Aussage? Steht etwa ein potenter Sponsor oder Investor hinter dem Projekt? Bei der Logogestaltung war nach unseren Informationen zumindest ein Braunschweiger Fitness-Center mit dem Löwen im Wappen im Spiel. Apropos Löwe – auch der Name des neuen Vereins klingt merkwürdig vertraut. Irgendwas mit Löwe in Braunschweig? Geht immer!

Die Geheimniskrämerei trotz offizieller Pressemitteilung und die angekündigte Konzentratration auf “Finanzen, Marketing und Wirtschaft” dürfte aufgrund schwindener Zahlen im Nachwuchsfußball und diverser Vereinsauflösungen und -Zusammenlegungen der letzten Jahre im Braunschweiger Amateurfußball zumindest kritisch beäugt werden und wird dort mutmaßlich nicht gut ankommen. Jaja, der Vollmer ist wieder mal fies. Nein, ist er wirklich nicht! Er will euch wirklich gerne anpreisen, aber mal ehrlich lieber LFC: Ich werd wirklich nicht schlau aus den ominösen Ankündigungen.

“Persönlichkeiten fördern”

Überdies wolle der LFC sich, angefangen bei einer Herrenmannschaft, langfristig als Ausbildungsverein für Spieler und Trainer definieren. „Wir machen uns zur Aufgabe, Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene sowohl sportlich, als auch in ihrer Persönlichkeit zu fördern“, so der kommunizierte Plan. Nach dem Motto: „runter von der Straße, weg vom Handy und ab auf den Fußballplatz“ würden demnach in erster Linie Kinder und Jugendliche von dem neuen Verein profitieren. Dazu gehöre eine moderne Trainingsgestaltung, um „unsere Spieler motorisch weiterentwickeln und ihnen dadurch die Möglichkeit geben, das schulische Lernen durch Bewegung zu unterstützen und den chronischen Bewegungsmangel zu bekämpfen.“ Aha! Und was genau bedeuet das? Bessere Noten durch Bewegung? Das wär doch mal was! Oder hab ich diesen Satz einfach nicht verstanden?

Auch die zukünftigen LFC-Trainer sollten durch interne Fortbildung und Unterstützung bei dem Lizenzerwerb auf den neuesten Stand gebracht werden. „Wir streben dabei nach einer größtmöglichen Professionalität, wollen durch ständige Optimierung moderne Wege gehen und damit vor allem aktuelle Themen in den Fokus legen“, erklärt Oliver Walther. Neben einer bunten Mischung aus geweckter Neugierde, einer saftigen Prise Verwirrung und gesundem braunschweiger Argwohn wünsche ich dem neuen Verein natürlich viel Erfolg zum Start! Neue Dinge braucht das Land! Etwas mehr Informationen und etwas weniger Marketingsprech hätte ich mir für die Premiere des “Löwen Fussball Clubs” aber dennoch gewünscht.

__

Dies ist ein Kommentar von Frank Vollmer. Die Meinung des Autors entpspricht nicht zwingend der Meinung unserer Redaktion