Löwen verlieren gegen Göttingen: Es war ein umkämpftes Spiel. Foto: Agentur Hübner

Braunschweig. Am 20. Spieltag der easycredit BBL mussten sich die Basketball Löwen Braunschweig der BG Göttingen relativ knapp geschlagen geben. Nach einer Partie, in der in der zweiten Hälfte permanent die Führung wechselte, fiel die Entscheidung am Mittwochabend erst wenige Minuten vor Schluss. Das Team von Pete Strobl unterlag mit 91:102 (19:25, 25:26, 27:20, 20:31).

Göttingen mit knappem Rückstand in der Tabelle

Am vergangenen Sonntag mussten die Strobl-Jungs im ersten Spiel ohne Lukas Meisner, für den die Saison bereits zu Ende ist, eine Niederlage in Oldenburg hinnehmen. In der zweiten Partie nach der Länderspielpause stand eine Neuauflage des Süd-Niedersachsen-Derbys gegen die BG Göttingen auf dem Programm. Mit dem Tabellenfünfzehnten war einer der Verfolger zu Gast – unter Zugzwang standen beide Mannschaften.

Löwen drehen Göttinger Führung nur kurz

Das Spiel begann mit einem leichten Übergewicht der Göttinger, die durch schnelle Konter durchweg eine knappe Führung behalten konnten und beim Stand von 19:25 mit einem 6-Punkte-Vorsprung das zweite Viertel beschreiten konnten. Doch der Lauf der Veilchen währte nicht lange. Mit fortlaufender Uhr drehten die Löwen das Geschehen zu ihren Gunsten und brachten sich beim Stand von 34:31 mir drei Zählern in Führung (14.).

Doch die Gäste ließen sich nicht beeindrucken, legten ihrerseits einen starken Lauf hin und stellten innerhalb kürzester Zeit auf 34:40 (17.). Viele Ballverluste und eine schwache Dreierquote der Hausherren spielten dabei eine Rolle. Dennoch blieb die Partie mit einem Halbzeitstand von 44:51 weiter offen.

Partie bleibt bis zum Ende eng

Dort wendete sich das Blatt Stück für Stück wieder zugunsten der Braunschweiger, die kurzfristig für sich zurückdrehen konnten. Mit einem spektakulären Dunking stellte Löwen-Neuzugang Benedikt Turudic auf 57:56 (24.). Auch dieses Mal konterte die BG mit mehreren Punkten in Folge, sodass nur kurze Zeit später ein 61:68 (27.) auf der Anzeigetafel stand. Und erneut kam das Strobl-Team wieder, verbuchte den dritten Abschnitt für sich und ging mit einem knappen 69:71 in das letzte Viertel.

Wieder drehten die Löwen den Spieß um, gingen diesmal gleich mit 79:73 (33.) in Führung. Es blieb weiterhin eng, die Führung wechselte wieder und diesmal blieben die Gäste vorne. Trotzdem sich die Gastgeber bemühten, konnten sie keine weiteren Akzente setzen und mussten das Spiel hergeben.

Mehr zum Thema