Brian Behrendt (Rückennummer 30) rettete der Eintracht einen wichtigen Zähler im Löwenduell. Foto: Agentur Hübner/Archiv

Braunschweig. Die Eintracht und der TSV 1860 München trennten sich am Samstagnachmittag 1:1(0:0)-Unentschieden. Dabei hätte eine knifflige Fehleinschätzung von Schiedsrichter Harm Osmers fast die späte blau-gelbe Niederlage bedeutet. Innenverteidiger Brian Behrendt gelang in der Nachspielzeit doch noch der gerechte und vielumjubelte Ausgleich.

“Ein geiles Spiel!”

Nach drei Siegen in Folge haben die Fußballprofis von Eintracht Braunschweig auch gegen den TSV 1860 München große Moral bewiesen. Es waren teils dramatische Szenen, die sich in den letzten Spielminuten vor den Augen der 7.389 Zuschauerinnen und Zuschauer auf dem Rasen des Eintracht-Stadions abspielten. In einem packenden Duell auf Augenhöhe, dem vor allem die beiden Schlussmänner Jasmin Fejzic und Marcel Hiller ihren Stempel aufdrückten, hatte Schiedsrichter Harm Osmers in der 88. Spielminute bei Michael Schultz ein Handspiel gesehen und zeigte auf den Punkt.

Bitter: Der Ball hatte aber nur den Rumpf des Braunschweigers getroffen. Routinier Sascha Mölders schnappte sich die Kugel und überwandt Fezic im Braunschweiger Tor (88.). „Ich fand es war ein richtig geiles Spiel und ich hab mich in dem Moment geärgert, dass ein Standard hier entscheidet“, entfuhr es Michael Schiele nach Spielende bei Magentasport.

Doch dieses unterhaltsame Löwenduell war noch lange nicht entschieden. BTSV-Coach Schiele wechselte sofort offensiv, brachte Martin Kobylanski, Iba May und Felix Stumpe für Krauße, Wiebe und Kijewski. Nach einem bereits sehr gefährlichen Freistoß von Kobylanski fand der Eingewewchselte mit der nachfolgenden Ecke Brian Behrendt, der – halb mit der Schulter, halb mit dem Rücken – das Leder vom kurzen Pfosten aus ins lange Eck bugsierte (90+2.). „Es hat Spaß gemacht, mit dem Tor noch ein bisschen was zu retten“, freute sich der Defensivspieler im Interview bei Magentasport, denn: „Wir haben nicht verloren, das ist das Wichtigste. Wir wollen oben dabei sein. Da hilft ein Punkt in letzter Minute.“

Eintracht Braunschweig rangiert nach der englischen Woche nun punktgleich mit dem Halleschen FC und Wehen Wiesbaden auf dem 3.Tabellenplatz. Am kommenden Dienstag (17:45) gastiert die Mannschaft von Michael Schiele zum Auftakt im NFV-Pokal beim VfB Oldenburg. Bis dahin soll laut Aussagen von Schiele auch ein weiterer Innenverteidiger fix sein. In der 3.Liga geht es für die Löwen weiter am 12. September (14.00) gegen den VfL Osnabrück.

Zahlen & Fakten

Eintracht Braunschweig: Fejzic – Wiebe (90. May), Behrendt, Schultz, Kijewski (90. Stumpe) – Krauße (90. Kobylanski), Nikolau – Multhaup, Y. Otto (79. Consbruch), Pena Zauner (82. Schlüter) – Lauberbach Trainer: Michael Schiele

TSV 1860 München: Hiller – Deichmann (90. Goden), Lang, Salger, Steinhart – Dressel – Biankadi, Neudecker, Tallig (66. Tallig), Bär (76. Staude) – Mölders Trainer: Michael Köllner

Torfolge: 0:1 Sascha Mölders (88. HE), 1:1 Brian Behrendt (90.+2 Kobylanski)

Mehr zum Thema