Traf nach einer Ecke den Querbalken: Damir Vrancic. Foto: Dieter Bollonia

Braunschweig. Im Duell mit dem Aufsteiger und Tabellenführer SVG Göttingen waren unsere Jungs von Beginn an tonangebend, trafen aber wieder das Tor nicht. “Die Marschroute war klar”, verriet Kosta Rodrigues: “Wir wollten das Spiel zuhause gewinnen. Was erneut fehlte, war die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor.”

Vor Anpfiff wurde Freie Turner-Eigengewächs Yannis Fischer offiziell verabschiedet, der studienbedingt nach Göttingen gewechselt ist. Ohne Marcel Schreyer (Trainingsrückstand), Marvin Fricke (Knieprobleme) und Ken Venancio (Zerrung) startete unsere junge Mannschaft wieder mit Timo Keul zwischen den Pfosten und hatte schon im ersten Durchgang ein paar gute Möglichkeiten gegen die auf Konter eingestellen Süd-Niedersachsen. Rick Kaupert scheiterte nur knapp an SVG-Keeper Dennis Henze. Damir Vrancic köpfte wenig später eine Ecke an den Querbalken.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte die Heimelf Spiel und Gegner im Griff. Phil Kunze überspielte mit einem scharfen Pass in die Tiefe mehrere Linien und fand Benedict Chandra, der den Ball schon an Henze vorbeigeschoben hatte, dann aber nur den Außenpfosten touchierte. Am Ende blieb es beim torlosen Remis und der Erkenntnis, dass in der Offensive noch gearbeitet werden muss.

“Die Leistungskurve zeigt nach oben. Das ist definitiv zu erkennen”, hob Rodrigues nach Spielende das Positive hervor. “Wir sind spielbestimmend, müssen aus der Dominanz aber Effizienz machen. Wir treffen die richtigen Entscheidungen, müssen aber vor dem Tor den besser positionierten Mitspieler mitnehmen”, forderte der 41-Jährige für die kommenden Spiele. Tabellenplatz 7 ist die Momentaufnahme. Den nächsten Anlauf auf den ersten Dreier der Saison nimmt das Team am kommenden Sonntag (14.00) in Northeim beim FC Eintracht.

Freie Turner: Keul, Mastel, Bollonia, Chandra, Neumann, Vrancic, Kunze, Kaupert, Moslener (77. Evers), Neudorf (63. Müller), Franke

Tore: Fehlanzeige