Die Rückkehr des legendären K&K-Sturms nach vier Monaten: Dennis Kruppke und Domi Kumbela glänzten direkt wieder gemeinsam in Sandhausen. Fotos: Hübner/Koppelmann/Vollmer

Sandhausen/Braunschweig. Im Hardtwaldstadion trafen an diesem 12. April 2013 zwei Welten aufeinander. Auf der einen Seite der spätere Absteiger SV Sandhausen. Auf der anderen ein euphorisiertes Löwenrudel mit Wut im Bauch. Und mittendrin der Kapitano. Endlich wieder. Da konnte ja eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Nur ein Zwischenspiel zum Aufstieg?

Eine Woche zuvor hatte es im Berliner Olympiastadion so richtig gekracht. Der “Alte Dame” hatte die Braunschweiger Eintracht und ihre hochgesteckten Ambitionen im Spitzenspiel der beiden Topplatzierten Teams mal so richtig auf die Hörner genommen und drei saftige Ohrfeigen verteilt. Auf dem Weg in die Bundesliga sollte dies nur eine kleine Anekdote bleiben. Nach 28 Jahren wollten die Löwen ins Oberhaus zurück. Dabei führte der Weg am 29. Spieltag über eine schmale Zufahrtsstraße in Sandhausen. 

An diesem Freitagabend war für die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht und den zahlreichen mitgereisten Fans in Sandhausen wieder trister Zweitliga-Alltag angesagt. Vor 6.300 Zuschauern feierte vor allem Mannschaftskapitän Dennis Kruppke nach viermonatiger Veletzungspause ein furioses Comeback. Marjan Petkovic durfte erstmals in dieser denkwürdigen Saison an der Startelf teilhaben. Im bisherigen Saisonverlauf hatte Lieberknecht dem jüngeren Daniel Davari zwischen den Pfosten vertraut.

Die Euphorie zwischen Fans und Mannschaft war einmalig. Foto: Robin Koppelmann

Die Euphorie zwischen Fans und Mannschaft war einmalig. Foto: Robin Koppelmann

Der K&K-Sturm wiedervereint

Schon früh stellte Domi Kumbela mit seinem nunmher 18. Saisontor auf Sieg für die Blau-Gelben (4.). Als der Konolese in der 39. Spielminute nachlegen konnte, war der Braunschweiger Dreier zum Greifen nah. Doch machte es Juha Mäkela mit dem zwischenzeitlichen 1:2 noch einmal spannend (51.). In der 76. Spielminute war es endlich soweit. Darauf hatten die Fans lange gewartet: Torsten Lieberknecht warf seinen Kapitano Kruppke für Omar Elabdellaoui ins Geschehen. Der berühmt-berüchtigte K&k-Sturm war endlich wiedervereint. Keine zehn Minuten dauerte es, bis Kruppke den Ball nach einer Vrancic-Ecke in die Maschen nickte (86.).

Viele schmale Gassen mussten sie gehen... Foto: Robin Koppelmann

Viele schmale Gassen mussten sie gehen… Foto: Robin Koppelmann

13 Punkte Abstand hatte der Deutsche Meister von 1967 nun auf den Relegationsplatz. Doch das sollte zwei Wochen später nur die Statisitiker noch ernsthaft interessieren.

Eintracht Braunschweig: Petkovic, Bicakcic, Kessel, Elabdellaoui (76. Kruppke), Correia, Vrancic, Boland, Bohl, Theuerjauf, Ademi (89. Merkel), Kumbela (90. Henn) Trainer: Torsten Lieberknecht

Torfolge: 0:1 Domi Kumbela (4. Vrancic), 0:2 Domi Kumbela (39. Kessel), 1:2 Juho Mäkela (52. Schauerte), 1:3 Denni Kruppke (86. Vrancic).

Mehr zum Thema