Ein enorm wichtiger Sieg für Eintracht Braunschweig. Foto: Agentur Hübner/Archiv

Braunschweig. Am 22. Spieltag gelang Eintracht Braunschweig der enorm wichtige zweite Sieg im Kalenderjahr 20221. Im Freitagsduell mit dem SSV Jahn Regensburg behielt die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer am Ende mit 2:0(0:0) die Oberhand, weil Jannis Nikolaou und Nick Proschwitz per Kopf trafen.

Fejzic hält die “Null”

Eintrachts enorm wichtiger  fünfter Saisonsieg fußte auf wackligen Beinen, war am Ende aber auch ein Plädoyer der Mannschaft für ihren Trainer Daniel Meyer. Vor allem dank des exzellent aufgelegten Jasmin Fejzic hielt im von Hektik und Ungenauigkeiten geprägten ersten Durchgang die Null, als der Jahn spielerisch deutlich die Oberhand hatte.

Mit Dominik Wydra, Felix Kroos und Nick Proschwitz für Marcel Bär, Yassin Ben Balla und Patrick Kammerbauer in der Startelf war zunächst zumeist die Rückwärtsbewegung gefragt bei der Meyer-Elf. Schlussmann Fejzic parierte erstmals blendend nach einer Ecke gegen Otto (7.), während die Löwen erst eine Viertelstunde später dank Kaufmann erstmals gefährlich vor SSV-Keeper Meyer auftauchten. Beinahe im direkten Gegenzug nagelte Nico Klaß die Kugel ans eigene Gebälk, Fejzic entschäfte wenig später einen Fallrückzieher von Otto (28.). Kurz vor dem Pausenpfiff glänzte die Eintracht mit einer exzellenten Doppelchance, doch sowohl Wydra per Schlenzer als auch Ji verpassten den Torerfolg (40./42.).

Dreier per Doppelschlag

Auch nach dem Seitenwechsel besaß das Spiel auf beiden Seiten zunächst wenig Struktur. Wie aus dem Nichts lag Eintracht Braunschweig auf einmal in Front. Über die Stirn des zweikampfstarken Diakhité fand eine Kroos-Flanke ihren Weg zu Jannis Nioklaou, der per Kopf seinen ersten Treffer im Eintracht-Dress markierte (58.). Doch zunächst folgten bange Momente, während Videoschiedsrichter Daniel Schlager den Treffer auf eine mögliche Abseitsposition überprüfte.

Mit der dann auch offiziellen Führung im Rücken spielten die Löwen plötzlich befreit auf und zeigten sogar gewachsene Spielkultur. Doch war es ein ruhender Ball, der zum 2:0 führte. Diesmal flankte Wydra. und fand Proschwotz, der per Kopf seinen sechsten Saisontreffer markierte (65.). Weil den Gästen gegen nun diszipliniert verteidigenden Hausherren nicht mehr wirklich etwas einfiel, war die Partie frühzeitig eintschieden.

Dank des enorm wichtigen Sieges verschafft sich Eintracht Braunschweig Luft im Abstiegskampf und zieht in der Tabelle vorerst am SV Sandhausen vorbei, der am Samstag bei Paderborn ran muss. Am kommenden Sonntag (13.30) folgt das nächste wichtige Spiel für die Blau-Gelben. Dann geht es zum nur drei Punkte besseren 1.FC Nürnberg.

Eintracht Braunschweig: Fejzic – Wiebe, Behrendt, Diakhité, Klaß – Wydra, Nikolaou – Kaufmann (77. Bär), Kroos, Ji (88. Ji) – Proschwitz Trainer: Daniel Meyer

SSV Jahn Regensburg: Meyer – Saller, Gimber, Kennedy, Wekesser (66. Caliskaner) – Moritz (88. Makridis), Besuschkow – Vrenezi (88. Becker), Stolze (66. Beste) – Otto (80. SChneider), Alber Trainer: Mersad Selimbegovic

Torfolge: 1:0 Jannis Nikolaou (58. Diakhité), 2:0 Nick Proschwitz (65. Wydra)

Mehr zum Thema